Infos zur neuen Waschmaschine

Der Klassiker… oder warum sind Sie hier?

Wer kennt es nicht? Die alte Waschmaschine macht es plötzlich nicht mehr. Dies war natürlich nicht planbar und guter Rat ist dann teuer. Sofern es noch Garantie gibt, ist das Problem meist leicht lösbar. Wenn jedoch nicht, stellt sich die erste wichtige Frage. Reparieren lassen oder doch eine neue Waschmaschine kaufen. Weiterhin ist die Waschmaschine nicht grad das günstigste Investment in Hausgeräte. Eine Reparatur nebst Ersatzteilen geht aber meist erst richtig ins Geld. Zudem folgt dann die Frage, wie lange hält die reparierte Waschmaschine letzlich durch? Schließlich kommt man meist zu dem Schluss, dass sich die Reparatur nur für relativ neue Hausgeräte lohnt. Sofern Sie sich dann für eine neue Waschmaschine entscheiden, helfen Ihnen die folgenden Zeilen, um die richtige Wahl zu treffen.

Die neue Waschmaschine… worauf kommt es wirklich an?

Trommelgröße und Abmessungen

Zuerst sollten Sie sich Gedanken zur Größe der Trommel machen. Leben Sie im 2 Personen Haushalt oder in einer 6-köpfigen Familie? Kurzum kaufen Sie für sich und Ihren Partner kein Gerät mit einer 9kg Trommel. Dadurch sparen Sie viel Geld beim Kauf und im Betrieb! Andererseits ist eine 5kg Trommel nichts für die Großfamilie. Schließlich ist die hohe Anzahl an Wäschen, auf lange Sicht, teurer als die höheren Kosten beim Kauf.

Eignet sich Ihre Wohnung für eine relativ große Frontlader Waschmaschine? Typische Maße: B=60cm x T=65cm x H=85cm (Frontlader Infos gibts hier) Oder ist eine schmale Toplader Waschmaschine eher geeignet? Typische Maße: B=40cm x T=60cm x H=90cm. (Toplader Infos gibts hier) Vielleicht ist auch eine Kombi aus Waschmaschine und Trockner für Sie die beste Wahl? Typische Maße: B=60cm x T=65cm x H=85cm. (Waschtrockner Infos gibts hier) Vielleicht gibt Ihnen der Blick auf die verschiedenen Gerätetypen eine Idee – schauen Sie mal.

Energieeffizienzklasse

Zuerst sei gesagt, dass die Energieeffizienzklasse nicht so eindeutig ist, wie sie scheint. Dennoch erreichen neue Hausgeräte natürlich sehr gute Energiewerte. Dies jedoch nur in speziellen Programmen, die Sie womöglich seltener nutzen, als die normalen Programme. Trotzdem achten Sie beim Kauf einer neuen Waschmaschine bitte unbedingt auf die Energieeffizienzklasse. Zum Beispiel verbraucht eine Waschmaschine der Klasse A+++ ca. 22% weniger Energie als ein Gerät der Klasse A. Das spart Ihr Geld und schont unsere Umwelt. Die Geräte-Klassen reichen von G (schlecht) bis A+++ (sparsam). Weitere Details zum Thema finden Sie hier. (Wiki)

Schleuderwirkungsklasse

Des Weiteren ist es wichtig, die Schleuderdrehzahl zu beachten. Denn wenn Sie Ihre Wäsche z. B. auf der Leine trocknen, hat sie direkten Einfluss auf die Trockenzeit. Besonders jedoch verkürzt eine hohe Schleuderdrehzahl die Laufzeit, wenn Sie einen Wäschetrockner verwenden. Folglich spart eine hohe Schleuderdrehzahl nicht nur Ihre Zeit, sondern auch Ihr Geld. Somit hat Wäsche, die bei 1.000 U/min geschleudert wird, noch eine Restfeuchte von ca. 60% (Klasse C). Ferner reduziert sich die Restfeuchte bei 1.600 U/min auf nur noch ca. 45% (Klasse A). Sofern Sie also einen Wäschetrockner (Trockner Infos gibts hier) nutzen, entscheiden Sie sich für mindestens 1.200 U/min – besser noch 1.400 U/min. Weitere Info zum Thema finden Sie hier. (Wiki)

Waschwirkungsklasse

Übrigens gibt es mit der Waschwirkungsklasse noch eine weitere Klassifizierung. Diese ist weit weniger bekannt und beschreibt das Verhältnis der Aufhellung der Wäsche im Vergleich zu einer Referenzwaschmaschine. Vielleicht ist Ihnen dies wichtig und deshalb sei es hier erwähnt. Etwas mehr Hintergrund zum Thema finden Sie hier. (Wiki)

Die neue Waschmaschine… nützliche Tipps!

Waschtemperatur

Erstens sollte die Schwere der Verschmutzung die Waschtemperatur bestimmen. Damit senken Sie Ihre Kosten! Denn je höher die Waschtemperatur, desto mehr Energie wird verbraucht. Zum Beispiel sparen Sie in etwa die Hälfte an Strom, wenn sie statt mit 60°C nur mit 40°C waschen. Sofern Sie nur bei 30°C waschen, verbrauchen Sie sogar nur etwa ein Drittel des Stroms. Damit wird dann leicht verschmutzte 60°C Wäsche auch noch bei 30°C richtig sauber.

Kapazität ausnutzen

Zweitens sollten Sie nur gut beladen waschen. Dies spart Ihnen zum einen Zeit und zum anderen spart es Energie, Wasser und Waschmittel. Letztlich schonen Sie damit unsere Umwelt und ihren Geldbeutel für all die anderen schönen Dinge im Leben.

Wasserhärtegrad

Drittens lohnt sich ein Blick auf Ihren Wasserhärtegrad. Diesen finden Sie z. B. in den Angaben Ihres Wasserwerkes oder dem Bericht Ihrer letzten Wasseruntersuchung, sofern Sie einen eigenen Brunnen besitzen. Je weicher Ihr Wasser ist, desto weniger Waschmittel brauchen Sie zum Waschen. Diese nützlichen Mengenangaben finden Sie auf der Verpackung Ihres Waschmittels.

  • Weiches Wasser hat weniger als 8,4°dH
  • Mittelhartes Wasser hat zwischen 8,4°dH bis 14°dH
  • Hartes Wasser hat mehr als 14°dH

Zudem droht bei hartem Wasser relativ schnell die Verkalkung der Waschmaschine. Diese Verkalkung kann über die Jahre zu einem Stromfresser werden. Denn die Heizstäbe benötigen mehr Energie, um das Wasser auf die nötige Temperatur zu erwärmen. Das kann bis zu 25% mehr Stromverbrauch bedeuten.

Waschmaschine entkalken

Abschließend noch ein Tipp, sofern Sie es mit einer verkalkten Waschmaschine zu tun haben. Dies muss nicht bedeuten, dass teure Ersatzteile oder Chemie benötigt werden. Zum Beispiel ist Zitronensäure ein sehr gutes Hausmittel gegen Kalk. Einfach je nach Bedarf alle 2 bis 3 Monate eine Leerwäsche mit Zitronensäure bei >60°C durchführen. Am besten nehmen Sie dafür ca. 6-8 Esslöffel Zitronensäure, die Sie einfach anstelle des Waschmittels in die Maschine geben. Hier ein geeignetes Produkt, welches es in verschiedenen Mengen zu kaufen gibt.