Infos zum neuen Ventilator

Der Sommer ist da und Ihnen ist warm?

Ein Ventilator kühlt die Luft zwar nicht aber bringt sie in Bewegung. Dies lässt Sie hohe Temperaturen ganz anders empfinden und hilft Ihnen gut durch heiße Tage. Zudem gibt es mit einem Ventilator keine abgestandene und zu arg verbrauchte Luft mehr. Dadurch bleiben Sie fit und frisch und schwitzen viel weniger. Der Markt ist jedoch riesig und so ist es ggf. nicht ganz einfach, den richtigen Ventilator zu finden. Diese Seite soll Ihnen dabei helfen den passenden Ventilator für Sie zu finden. Deshalb gehen wir nun näher auf die verschiedenen Typen ein und lernen etwas über die Vor- und Nachteile. Es gibt natürlich Menschen die empfindlich auf Zugluft reagieren. Sofern dies auf Sie zutrifft, probieren Sie den Effekt z. B. bei einem Kollegen im Büro oder Freunden mit Ventilator im Haus zunächst einmal aus.

Tischventilatoren – Der Ventilator z. B. fürs Büro 

Ein Tischventilator lässt sich nahezu überall einsetzen. So gibt es diesen Ventilator in Miniaturausführungen mit USB Anschluss und auch größer für 12V bis 24V oder die 230V Steckdose. Die Nutzung reicht damit vom Auto, über das Wohnmobil, zu Büros, der Küche und bis hin zu Wohnräumen. Daher ist der gewünschte Einsatzort für die richtige Auswahl entscheidend.

Tischventilatoren unterscheiden sich untereinander kaum im Aufbau. So dreht sich i. d. R. ein Propeller mit unterschiedlich vielen Flügeln und erzeugt dabei einen Luftstrom. Der Propeller wird von einem Elektromotor angetrieben. Meist lässt sich die Drehzahl des Propellers und damit der Luftstrom in Stufen einstellen. Zudem gibt es Modelle bei denen sich der Kopf (Propeller samt Motor) und damit der Luftstrom vertikal einstellen lässt. Einige Modelle verfügen zusätzlich über einen Schwenkmodus. Dieser sorgt für das horizontale Drehen des Kopfes in einem bestimmten Schwenkbereich. Je nach eigener Vorliebe kann diese Funktion ein- bzw. ausgestellt werden. Weitere Details, Tipps und einen Vergleich finden Sie im Beitrag über Tischventilatoren.

Ventilator - Tischventilator Beispiel
Tischventilator Beispiel

Standventilatoren – Der Ventilator für größere Räume

Klassische Standventilatoren brauchen keinen hohen Standort wie z. B. einen Tisch oder Hocker. Sie bringen ab Werk schon einen Standfuß mit, der meist in der Höhe verstellt werden kann. Zudem ist Durchmesser des Standventilators meist größer als der von Tischventilatoren. Dies sorgt für mehr Luftdurchsatz und wirkt daher auch noch sehr gut auf größere Entfernung. Durch diese Faktoren können so größere Räume und Bereiche mit bewegter Luft versorgt werden. Dies macht z. B. den Einsatz in Büros mit 2 bis 4 Arbeitsplätzen sowie dem Ess- oder Wohnzimmer zu Hause möglich.

Bis auf den Standfuß und die Größe unterscheiden sich Standventilatoren kaum von Tischventilatoren. Demnach sind die Bedienung und Funktionen meist identisch. Hierzu gehören die regelbare Drehzahl des Propellers nebst horiz. Schwenken, wenn dies gewünscht ist. Einige wertigere Modelle verfügen zudem über spezielle Modi wie z. B. Turbo- oder Nachtbetrieb. Hierzu finden Sie weitere Details, Tipps und einen Vergleich im Artikel über Standventilatoren.

Ventilator - Standventilator
Standventilator Beispiel

Turmventilatoren – Der leise und schlanke Ventilator

Der Typ Turmventilator ist von Grund auf anders gebaut als Tisch- und Standventilatoren. Beispielsweise kommt kein Propeller zum Einsatz, sondern ein vertikal verbautes Lüfterrad. Dies macht Turmventilatoren deutlich schlanker und sorgt für einen leisen Betrieb. Der Einsatz macht überall dort Sinn, wo der Platz begrenzt ist oder das klassische Ventilator-Design nicht gefällt. Allerdings ist der Luftstrom im Vergleich zum Standventilator etwas geringer. Dies kann aber u. U. durch den leisen Betrieb z. B. bei konzentrierter Arbeit sehr nützlich sein. Zudem verteilt sich der Luftstrom besser. So wird die Luft nicht nur im oberen Bereich verwibelt, sondern von unten bis oben. Wer dies schätzt ist hier richtig beraten.

Zum Ventilator in Turmform sei also gesagt, dass sie anders sind aber durchaus beliebt. So sind sie leiser, schlanker und bieten dennoch gleiche, wenn nicht noch bessere Funktionen. Dazu gehören die wie gewohnt einstellbare Drehzahl und das seitliche Schwenken. Des Weiteren bieten einige Modelle eine Fernbedienung, eine Status-Anzeige sowie einen Nachtmodus. Damit steht auch ggf. dem Einsatz im Schlafzimmer nichts mehr im Wege. Wie gewohnt finden Sie weitere Details, Tipps und einen Vergleich im Beitrag zu Turmventilatoren.

Ventilator - Turmventilator Beispiel
Turmventilator Beispiel

Deckenventilatoren – Der Ventilator für Luft von oben

Man kennt Deckenventilatoren meist aus dem Urlaub, sofern man in einer sonnigen und warmen Region war. Gerade in Schlafzimmern, aber auch im Wohnbereich, gehört dieser Ventilator dort zum Inventar. Dies ist nun das passende Stichwort, denn der Deckenventilator wird fest an der Zimmerdecke montiert. Somit ist er nicht mobil einsetzbar wie die anderen Modelle. Seine Bauart macht durch den rel. großen Durchmesser einen sehr leisen Betrieb bei gutem Luftstrom möglich. Dieser richtet sich von oben und erreicht damit weite Teile in Räumen von bis zu 30m2 oder gar 35m2. Damit ist deser Ventilator bestens geeignet für Schlaf- und Wohnzimmer sowie eine gute Alternative zu Klimageräten.

Deckenventilatoren prägen das Raumbild und sollten daher gefallen. Zudem ist es ratsam sie ggf. bei der Bau- und Renovierungsplanung zu berücksichtigen. Denn dann lässt sich die Steuerung bequem im Bereich von Schaltern an der Wand realisieren. Zudem gibt es aber auch Modelle mit Fernbedienung für den nachträglichen Einbau. Diese sollten dann aber eine integrierte Leuchte haben, weil meist das vorhandene Deckenkabel benötigt wird, um den Ventilator mit Strom zu versorgen. Auch hier sei bemerkt, dass Sie weitere Details, Tipps und einen Vergleich im Artikel über Deckenventilatoren finden können.

Ventilator - Deckenventilator Beispiel
Deckenventilator Beispiel